Logo Kinderwunsch-Infoabend

nächster Termin:
Mittwoch, 04.09.2019
um 18:00 Uhr

Lernen Sie uns und unser IVF-Zentrum beim kostenfreien Kinderwunsch-Infoabend kennen. Sie erfahren mehr über die Grundlagen der menschlichen Fortpflanzung, die Ursachen ungewollter Kinderlosigkeit und die Möglichkeiten in der modernen Reproduktionsmedizin.

Telefonisches Informations-
gespräch (i20)

Stellen Sie ganz unverbindlich Fragen, allgemein zum Thema Kinderwunsch und IVF. Unser Team berät Sie gerne über die neuesten Methoden, Möglichkeiten und den Therapieablauf. Dieses Gespräch ist für Sie und Ihre/n Partner/in kostenfrei und auf max. 20 Minuten begrenzt.

Patienten-
Erstgespräch

(im IVF-Zentrum oder Online)
kostenfrei

Unser Erstgespräch umfasst für Sie und Ihre/n Partner/in eine ausführliche Beratung zu Ihrer individuellen Situation durch eine/einen spezialisierte/n Fachärztin/Facharzt. Dieses Gespräch ist aktuell kostenfrei. Falls gewünscht, können Sie an diesem Termin auch schon erste Vor-Untersuchungen durchführen lassen (kostenpflichtig).



Dr. Maximilian Murtinger
Ärztlicher Leiter und Geschäftsführer

"Sprechen wir über Ihren Babywunsch!"

"Ihre Chancen, endlich Eltern zu werden, individuell zu erhöhen und Sie gemeinsam mit Ihrer Ärztin, Ihrem Arzt bestmöglich zu betreuen – darin sehen wir unsere Aufgabe, als Spezialisten im Bereich der medizinisch unterstützten Fortpflanzung. Hierfür richten wir den Fokus auf eine Vielfalt an sicheren Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten, und vor allem auf Ihr Vertrauen in die Erfahrung und Kompetenz unseres Teams. Gerne nehmen wir uns Zeit für Sie und freuen uns, Sie bei uns willkommen zu heißen."

Univ. Prof. Dr.
Herbert Zech
Gründer

"Mit langjähriger Erfahrung für Sie da!"

"Vor 35 Jahren durfte ich erstmals einem ungewollt kinderlosen Paar bei der Erfüllung ihres Herzenswunsches fachlich und persönlich zur Seite stehen. Jenen Augenblick, wenn eine Eizelle mit einem Spermium verschmilzt, in der Schwangerschaft zum Baby heranwächst und dieses gesund geboren wird, dürfen wir seither immer wieder aufs Neue erleben. Mittlerweile können wir als großes Team an zahlreichen Standorten in Europa auf viele solcher Momente zurückblicken und freuen uns auf jeden weiteren."

Bregenz
Wo Wunderkinder
und Wunschkinder
den Ton angeben.

Standorte

Seit der Gründung im Jahr 1984 in Bregenz, wurden die IVF Zentren Prof. Zech fortlaufend auf neue Standorte in mehreren Ländern Europas erweitert. So auch 2018, als die IVF Zentren Prof. Zech Teil der NEXTCLINICS-Gruppe wurden und damit, zusammen mit einem nun wesentlich erweiterten Team an weltweit angesehenen Expertinnen und Experten, weiterhin eine zentrale und aktive Rolle in der internationalen Entwicklung der Reproduktion wahrnehmen.

Aspekte in der Kinderwunschbehandlung


Unfruchtbarkeit - Was sind die Ursachen?

Die Ursachen für die Infertilität bei der Frau / beim Mann erfordern eine medizinische Abklärung durch erfahrene Spezialisten, die in Folge eine entsprechende Therapie festlegen können.

Künstliche Befruchtung (In Vitro Fertilisierung)

Eine "Künstlichen Befruchtung" bietet ungewollt kinderlosen Paaren die Chance, mit medizinischer Unterstützung schwanger zu werden. Hierfür gibt es verschiedene Methoden und Techniken (z.B. IVF, ICSI, IMSI). Diese werden je nach Ausgangslage des Paares angewendet. Welche Behandlung schlussendlich zielführend ist, wird im persönlichen Arztgespräch geklärt.

Eizellspende / Samenspende

Es gibt Situationen, in denen Paare aufgrund bestimmter Ursachen (z.B. vorzeitige Menopause, Karzinombehandlung, operative Entfernung beider Eierstöcke) nicht mit eigenen Eizellen / eigenen Samen schwanger werden können. Eine Kinderwunschbehandlung mit gespendeten Eizellen / Samen kann daher in Frage kommen. Hierzu gelten unterschiedliche gesetzliche Bestimmungen.

Genetik bei Kinderwunsch

Für Paare, die angesichts ihrer medizinischen Situation (Indikation) und im Rhamen der jeweiligen Gesetzeslage die Voraussetzungen erfüllen, gibt es bei der Kinderwunschbehandlung die Option, spezielle genetische Analysen an der Eizelle bzw. am Embryo, vor dessen Transfer in die Gebärmutter, durchführen zu lassen. Damit sollen mögliche genetische Störungen festgestellt bzw. ausgeschlossen werden.



News & Events

12/07/2019,

Wenn bestimmte medizinische Umstände zur Schädigung oder zum Verlust der Eizellen/Samenzellen führen, z.B. durch eine bevorstehende Bestrahlungs- oder Chemotherapie, dann besteht für betroffene Frauen / mehr...

19/06/2019,

Eine Ursache für ein Implantationsversagen oder einen Abort könnte an nummerischen oder strukturellen Veränderung der embryonalen Chromosomen liegen. Beim Ersteren spricht man von Aneuploidien. Diese / mehr...

Jobs

Die IVF Zentren Prof. Zech sind ein innovatives Unternehmen mit international anerkannten Leistungen, Innovationen und Qualitätsstandards in der Reproduktionsmedizin.

Hier finden Sie den Beginn für Ihre berufliche Positionierung in der Spitzenmedizin, die tägliche Herausforderung Ihr Bestes zu geben und die Anerkennung im wissenschaftlichen Umfeld.

Ärztenetzwerk

Möchten Sie sich z.B. regelmäßig über aktuelle Entwicklungen in der Reproduktionsmedizin informieren und austauschen? Oder wollen Sie als Fachärztin/Facharzt für Frauenheilkunde, Urologie oder Allgemeinmedizin das immer wichtiger werdende Thema Kinderwunschbehandlung als einen eigenen Beratungsschwerpunkt in Ihrer Praxis etablieren?

Sprechen wir über Ihre Anliegen und unsere Möglichkeiten.



Aktuelle Blog-Beiträge

Logo Kinderwunsch-Blog


Eizellen einfrieren bei Endometriose | Maßnahmen zum Erhalt der weiblichen Fruchtbarkeit bei benignen Erkrankungen

von
 

Symbolbild | Foto: Shutterstock Wenn bestimmte medizinische Umstände zur Schädigung oder zum Verlust der Eizellen/Samenzellen führen, z.B. durch eine bevorstehende Bestrahlungs- oder Chemotherapie, dann besteht für betroffene Frauen und Männer die Möglichkeit, durch moderne reproduktionsmedizinische Verfahren, einige ihrer Eizellen bzw. Samenzellen vorsorglich einzufrieren und „einzulagern“ (Kryokonservierung). Diese Behandlung ist natürlich auch mit Kosten verbunden. Dah...

2019-07-12T11:43:59


„Wann ist mein Fenster offen?“ | Techniken zur Bewertung der Empfängnisbereitschaft bei IVF-Behandlungen

von
 

Symbolbild | Foto: Shutterstock Die Einnistung eines Embryos im Blastozystenstadium in die Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) ist sowohl bei spontaner als auch bei medizinisch unterstützter Fortpflanzung, sehr komplex. Vereinfacht muss man es als ein gut koordiniertes Zusammenspiel von Embryo und Endometrium betrachten, welches fein abgestimmten molekularen und zellulären Prozessen folgt. Die Einnistung (Implantation) kann nur zu einem(More)…

2019-06-28T09:25:28


Prä-Implantations-Screening – Wie hoch sind die Erfolgsraten wirklich? | Eine kritische Auseinandersetzung mit PGS/PGT-A bei Kinderwunschbehandlungen

von
 

Symbolbild | Foto: Shutterstock Eine Ursache für ein Implantationsversagen oder einen Abort könnte an nummerischen oder strukturellen Veränderung der embryonalen Chromosomen liegen. Beim Ersteren spricht man von Aneuploidien. Diese beinhalten Monosomien oder Trisomien einzelner Chromosomen. Letztere umfassen etwa Deletionen, Inversionen und Duplikationen bestimmter Chromosomenabschnitte (mehr dazu siehe Links). Tatsächlich treten bei Frauen mit zunehmendem Alter(More)…

2019-06-17T10:23:07


Eileiterdurchgängigkeitsprüfung | Schmerzarme Methode zur Tubenabklärung mittels Kontrastgel und Ultraschall

von
 

Symbolbild | Foto: Shutterstock Ein Eileiterverschluss ist bei ca. 25-30% aller Patientinnen der Grund für die ungewollte Kinderlosigkeit. Daher ist die Prüfung der Eileiterdurchgängigkeit ein entscheidender Faktor bei der Abklärung der möglichen Ursachen für die Infertilität. Die Untersuchung der Eileiterdurchgängigkeit ist einer der ersten Schritte in der Fruchtbarkeitsbeurteilung. Hierzu stehen verschiedene Methoden zur Verfügung. Methoden(More)…

2019-06-06T14:43:58

Qualität

Sicherheit an erster Stelle

Neben strikter Einhaltung der Gesetze und Wahrung ethischer und medizinischer Grundsätze, steht für uns immer das Patientenwohl und die Gesundheit aller Beteiligter im Mittelpunkt. Hierfür richten wir den Fokus auf sichere Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten mit geprüfter Qualität. Als erstes IVF-Zentrum weltweit haben wir die Zertifizierung nach ISO 9001 erfolgreich umgesetzt (1997).

Innovation & Technologie

Entwicklung und Einsatz innovativer Technologien und Geräte: hochauflösende Mikroskope, 3D-Ultraschall, Embryoskop, Vitrifikation (sichere Tiefgefriertechnik) mit "VitriSafe", IVF, ICSI, IMSI, Hodenbiopsie TESE, Blastozysten-Kultur, Genetik PGD/PGS, Assisted Hatching, diagnostische und therapeutische Hysteroskopie, Kryo-Konservierung, Spermiogramm mit molekularbiologischen Detailanalysen uvm.

Größe & Erfahrung

Kontinuierlich gesetzte Maßnahmen zur Qualitätssicherung und möglichst optimale Betreuung durch ein erfahrenes Team, auch an Wochenenden und Feiertagen.




Wissenschaft und Forschung

In Verbindung mit unserem medizinischen Vorgehen, wollen wir durch wissenschaftliches Engagement unsere Behandlungsmethoden weiterentwickeln und damit die persönlichen Chancen infertiler Paare verbessern. Ein IVF-Zentrum kann die Erfolgschancen für ein Kinderwunschpaar auch damit erhöhen, indem der ständige Wille zur Verbesserung und zur Einführung technischer Innovationen besteht und das Bestreben nach Wissenserweiterung vorhanden ist. Messbar werden diese Kriterien u.a. durch konstante und vor allem erfolgreiche Arbeit in den Bereichen der Wissenschaft und Forschung.

Aktuelle Publikationen: