20% aller Paare über 30
sind ungewollt kinderlos.

Körperliche Ursachen der Kinderlosigkeit bei einer Frau

1. Hormonelle Störungen
2. Eileiterverschluss
3. Endometriose
4. Genetische Erkrankungen
5. Ovarialinsuffizienz und Premature Ovarian Failure (POF))
6. Bösartige Erkrankungen

unerfüllter Kinderwunsch Ursachen bei der Frau




1. Hormonelle Störungen 


Der Zyklus der Frau (Menstruationszyklus) wird durch eine Vielzahl von Hormonen gesteuert. Ein hormonelles Ungleichgewicht kann zu vielen Störungen führen. Die Ursachen können vielfältig sein und zum Versagen bei der Eizellreifung (Oogenese) / Follikelreifung oder zum Ausbleiben des Eisprung / Follikelsprung führen. Wenn das Gelbkörper (Corpus luteum) - Hormon (Progesteron) nicht ausreichend vorhanden ist, kann es zu keiner Schwangerschaft kommen (Gelbkörperschwäche / Corpus luteum Insuffizienz).
Andere Faktoren sind z.B. in einer Schilddrüsen - Unter- oder Überfunktion zu finden, bei erhöhten Prolaktin-Werten, zu vielen männlichen Hormonen Polyzystisches Ovar (PCO-Syndrom), bei extremer körperlicher Belastung, durch Stressfaktoren sowie starkes Untergewicht (Magersucht, Bulimie), oder starkem Übergewicht, aber auch bei Tumoren (allerdings ist dies sehr selten der Fall). 

Beispiel Gelbkörperschwäche:
Bei einigen Frauen gibt es die sogenannte „Gelbkörperschwäche“, auch "Corpus luteum Insuffizienz" genannt. Dabei kann der, aus dem Eibläschen (Follikel) gewordene Gelbkörper (Corpus luteum) von sich aus nicht genug Progesteron produzieren, sodass der Embryo sich nicht gut in der Schleimhaut einnisten kann oder nach erfolgter Einnistung mit der einsetzenden Regelblutung (Menstruation) abgeht.

Diese Störung kann mittels Hormon-Analyse in der 2ten Zyklushälfte (Menstruationszyklus), als auch an den darauffolgenden Tagen gemessen werden. Zu tiefe Hormon - Werte in den Tagen nach dem Eisprung zeigen eine solche Gelbkörperschwäche an. Hier kann beispielsweise durch die orale, vaginale oder intramuskuläre Gabe von Progesteron Abhilfe geleistet werden.

Außerdem können eventuell die Signale des Embryos vom Gelbkörper nicht richtig aufgenommen werden. Dies kann mittels einer Hormon - Analyse nicht erfasst werden. In diesem Fall könnte man allenfalls durch wiederholte intramuskuläre Gabe von HCG das Verkümmern des Gelbkörpers verhindern.

Durch ein Absaugen der Eibläschen bei einer Follikelpunktion werden viele der Granulosa - Zellen (die sich normalerweise in den Gelbkörper umwandeln) entfernt. Somit tritt bei einer IVF / ICSI / IMSI Behandlung natürlicherweise eine „Gelbkörperschwäche“ auf. Hier muss durch Progesteron von außen Abhilfe geleistet werden.

Wir möchten hier klar betonen, dass die Gabe von Progesteron in Form von Scheidenzäpfchen oder Tabletten allein oft nicht ausreicht, um genügend hohe Wirkdosen in die Schleimhaut zu bringen. Allenfalls ist dies möglich nach der 6. Schwangerschaftswoche, da die sich entwickelnde Plazenta (Mutterkuchen) zu diesem Zeitpunkt ebenfalls Progesteron produziert, welche die Dosis der Vaginalzäpfchen oder Tabletten aufsummiert.


2. Eileiterverschluss

In den Eileitern findet die Befruchtung (Fertilisierung) statt. Anschließend transportieren die Eileiter die befruchtete Eizelle (Zygote) und den sich daraus entwickelnden Embryo in die Gebärmutter. Verschiedenste Ursachen können die Eileiter in ihrer Funktion einschränken.

Im schlimmsten Fall können diese total verschlossen sein. Die möglichen Ursachen sind z.B. Verwachsungen und Vernarbungen nach Operationen, aufsteigende Entzündungen im Genitalbereich (z.B. Chlamydien), Zustand nach Eileiterschwangerschaften (Tubargravidität), Sterilisation und die Endometriose.


GoToTop


3. Endometriose

Bei etwa 15% aller Frauen kommt es vor, dass sich Teile der Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter befinden. Dies wird als Endometriose bezeichnet.

Sie kann in der Harnblase, im Darm, den Eileitern, den Eierstöcken, oder im freien Bauchraum vorkommen. Die Endometriose bedeutet für Frauen im gebärfähigen Alter eine schlimme Diagnose, denn sie verursacht meistens bei jeder Monatsblutung Schmerzen.

Desweiteren kommt es durch solche Endometriose - Herde zu Verwachsungen und Funktionsstörungen in den Eileitern.  In weiterer Folge werden Botenstoffe produziert, die sich negativ auf eine Schwangerschaft auswirken. Die Entstehung der Endometriose, sowie die Erschwernis einer natürlichen Empfängnis als Folge dessen, sind noch nicht endgültig geklärt.
GoToTop


4. Genetische Erkrankungen

Insbesondere wenn in der Familie Erbkrankheiten wie (z.B. Down-Syndrom, Cystische Fibrose, Thalassämie, Häufung von Krebserkrankungen in der Familie usw.) bekannt sind, oder wenn bereits ein Kind mit genetischer Erkrankung geboren wurde (ev. durch Spontan - Mutationen), bei wiederholten spontanen Fehlgeburten, geistiger Behinderung in der Familie, oder Blutsverwandschaft mit dem Partner, kann eine Weitervererbung in vielen Fällen durch die Prä - Implantations - Diagnostik verhindert werden.


GoToTop


5. Ovarialinsuffizienz und Premature ovarian failure

GoToTop


6. Bösartige Erkrankungen

Patienten mit bösartigen Erkrankungen benötigen individuelle Therapien, z.B. radikale Operationen und/oder Chemotherapien und/oder Bestrahlungen. Alle diese Behandlungen können zur Unfruchtbarkeit bei jungen Frauen / Männern führen.

Um die Fortpflanzungsfähigkeit zu erhalten, gibt es das vorsorgliche Tiefgefrieren von Samenzellen, Hodengewebe, für eine spätere Transplantation oder das vorsorgliche Einlagern von Eizellen.

Unsere Biologen sind international anerkannte Experten in den Techniken des Tiefgefrierens.



GoToTop


Buchtipp


    Endometriose, gutartig aber gemein

IVF Zentren Prof. Zech
IVF Zech International - Partner
Österreich
Bregenz
Tel.: +43 5574 44836
zech@ivf.at
Österreich
Salzburg
Tel.: +43 662 9010 5000
office@kinderwunsch-salzburg.at
Schweiz
Niederuzwil
Tel.: +41 71 950 1580
zech@fivet-ivf.ch
Liechtenstein
Vaduz
Tel.: +423 237 6655
zech@ivf.li
Tschechische Republik
Pilsen
Tel.: +42 0377 279 350
zech@ivf-institut.cz
Italien
Meran
Tel.: +39 0473 270470
zech@fivet-ivf.it
(Bereitstellung von wissenschaftlicher und technischer Expertise)
Italien
Nuova Ricerca
Rimini, Italien
Nigeria
The Bridge Clinics
Lagos State, Nigeria
Marokko
Meden Healthcare
Casablanca, Marokko